Recensions sur le web 2.0 / Rezensieren im Web 2.0 par Lilian Landes

Recensions sur le web 2.0 : l’avenir des comptes rendus de livres scientifiques ?

Lilian Landes

Les instruments d’évaluation du marché du livre scientifique restent d’un traditionalisme patent. La recension classique a certes rapidement franchi le pas d’Internet et les portails de recension en ligne connaissent une audience croissante. Mais les éléments du web 2.0, les instruments d’évaluation établis de longue date sur le marché du livre commercial (Amazon par ex.) sont largement absents, alors que d’autres genres littéraires ont déjà abandonné l’optique d’un travail scientifique en réseau orienté sur les résultats pour une approche en termes de processus. Quelles raisons sous-tendent ces comportements ? Comment peut-on y remédier et utiliser le potentiel d’Internet pour les recensions ? La recherche se base sur l’étude empirique de recensio.net – Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft.

Rezensieren im Web 2.0:Die Zukunft der wissenschaftlichen Buchbesprechung

Der geschichtswissenschaftliche Buchmarkt bleibt hinsichtlich seiner Bewertungsinstrumente bisher auffällig traditionell: Die klassische Rezension hat den Sprung ins Netz zwar schon früh geschafft, Online-Rezensionsjournale erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Elemente des web 2.0, Bewertungsinstrumente wie sie auf dem kommerziellen Buchmarkt (z.B. Amazon) längst etabliert sind, existieren kaum, obschon die Schwerpunktverlagerung vom ergebnisorientierten zum prozessualen Charakter wissenschaftlichen Arbeitens im Netz andere Textgenres bereits prägt. Wo liegen die Gründe? Wie kann Abhilfe geschaffen und das Potential des Internets für Rezensionen genutzt werden? recensio.net – Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft wird als Fallbeispiel erläutert.

Lilian Landes

Lilian Landes a fait des études d’histoire de l’art, d’archéologie classique et de langues et civilisations romanes à Marburg et Munich. En 2007, elle soutient une thèse à l’université de Munich (LMU) sur la peinture de genre sociocritique sous le Vormärz. Chercheur de 2004 à 2008 au sein du réseau de recherche coordonné (SFB) 573 « Pluralisation et autorité à l’Époque moderne » (LMU), elle rejoint en 2008 le Centre de publication électronique de la Bibliothèque nationale bavaroise et dirige depuis 2010 le projet DFG « recensio.net ».

Lilian Landes studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Romanistik in Marburg und München und wurde an der LMU 2007 mit einer Arbeit zur sozialkritischen Genremalerei im Vormärz promoviert. Sie war von 2004 bis 2008 Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 573 « Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit » (LMU) und ist seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Elektronisches Publizieren der Bayerischen Staatsbibliothek. Seit 2010 Leitung des DFG-Projekts « recensio.net ».

Parmi ses publications / Veröffentlichungen u.a.

»Open Access und Geschichtswissenschaften – Notwendigkeit, Chancen, Probleme«, in: Libreas.Library Ideas 14. http://edoc.hu-berlin.de/libreas/14/landes-lilian-26/PDF/landes.pdf

Tagungsbericht (zus. mit Gilhaus, Lennart/Skupin, Michaline/Metzger, Tanja): »Tag der Geisteswissenschaften«. Deutsches Historisches Institut Paris, 31. Oktober 2008. http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2519

»perspectivia.net – Internationale Publikationsplattform am Zentrum für Elektronisches Publizieren der Bayerischen Staatsbibliothek«, in: BibliotheksMagazin 2/2009, S. 19–22. http://staatsbibliothek-berlin.de/fileadmin/user_upload/zentrale_Seiten/ueber_uns/pdf/Bibliotheksmagazin/bibliotheksmagazin_2.pdf

»Rezensieren im Zeitalter des Web 2.0«, in: Bibliotheksmagazin 1/2011, S. 22–25. http://www.bayerische-staatsbibliothek.de/fileadmin/imageswww/pdf-dateien/bibliotheksmagazin/BM2011-1.pdf

Intervention dans le cadre du colloque « Dans la toile des médias sociaux / Im Netz der sozialen Medien », 27-28 juin 2011 : inscription et programme


Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung 19. Jahrhundert, die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *